Schulsozialarbeit

Ermöglicht durch unser Modell sind die Schulsozialarbeiter/innen an der Bettina-von-Arnim-Schule den einzelnen Jahrgängen und dort noch den einzelnen Großgruppen zugeordnet. Sie begleiten "ihre" Schüler in der Regel von der 7. bis zur 10. Klasse beim "Erwachsen werden".
Daher unterscheiden sich auch die Aufgabenbereiche der einzelnen Jahrgänge. Stehen in Klassestufe 7 noch die Themenbereiche "Kennenlernen", "Integration in die Großgruppe" und "Werte- und Normvermittlung" im Vordergrund, so steht in den Klassenstufen 8 und 9 die Hilfestellung und Beratung bei altersspezifischen Problemen (Pubertät) für Schüler und Eltern mit an erster Stelle.
Mit fließendem Übergang tendiert Mitte der 9. Klassenstufe der Aufgabenschwerpunkt bis zum Ende der Klassenstufe 10 zu Schullaufbahnberatung und Berufswahlorientierung.
Allgemeine Aufgaben von Schulsozialarbeit innerhalb der Jahrgänge sind organisatorische Tätigkeiten, Planung und Durchführung des Mittagbandes, Intervention bei Schülern mit Schuldistanz, Austausch mit Lehrern und Stammgruppenleitern, Beratung von Schülern, Eltern und Lehrern in schulischer, erzieherischer und beruflicher Hinsicht einschließlich der Vermittlung von Kontakten zu außerschulischen Institutionen wie sozialpädagogischer Dienst, Erziehungs- und Familienberatung, Suchtberatung, therapeutischen Einrichtungen, Jobcenter etc..
Jahrgangsübergreifend wird das Projekt "Soziales Lernen" durch die Schulsozialarbeiter vorbereitet und in Teilen selbst durchgeführt. Eine jahrgangsübergreifende Zusammenarbeit findet zudem mit den Streitschlichtern, Paten und Schulsanitätern statt.

• Organisation d. Mittagsbandes
• Begleitung von Exkursionen, Klassenfahrten, Austauschreisen, Sportveranstaltungen
• Projekte, Projekttage
• Elternabende
• Unterstützung bei: Berufspraktika; Großgruppenveranstaltungen

• Betreuung d. SuS bei Unterrichtsausfall
• offene Angebote i.d. Pausen
• Nutzung während des Mittagsbandes f. Angebote
• AG´s und Projekte
• Gesprächsgruppen
• Sonderveranstaltungen

• musikalisch/künstlerische Aktivitäten
• sportl. Aktivitäten
• Spiele
• themenorientierte Aktivitäten
• Jungenarbeit
• Mädchenarbeit
• Computer-Video, Kochkurse
• Entspannungsübungen, Yoga

Ein wichtiger Bestandteil des gebundenen Ganztagsbetriebes der Bettina-von-Arnim-Schule ist der Mittagsblock (das Mittagsband). Während dieses Mittagsbandes findet das Schulessen statt und im Anschluss daran die, von den Schülern/innen selbst gewählte VZ (Verfügungszeit) bzw. SAZ (Schülerarbeitszeit). Die Schüler/innen wählen halbjährlich verbindlich ein Angebot pro Schultag aus den VZ- und SAZ- Angeboten ihres Jahrgangs, sowie freitags ein jahrgangs- bzw. jahrgangsübergreifendes AG - Angebot (Arbeitsgemeinschaft). Schüler/innen, die zum Instrumentalunterricht angemeldet sind, belegen an diesem Tag verbindlich ein jahrgangsübergreifendes Angebot aus dem Bereich Musik.
Die SAZ wird von Lehrern betreut, die die Schülern/innen bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben unterstützen. Die VZ wird hauptsächlich von den Schulsozialarbeitern durchgeführt und besteht vor allem aus sportlichen, künstlerisch/ kreativen und spielerischen oder kommunikativen Angeboten.
Diese wählbaren VZ/SAZ - Angebote haben einerseits den Vorteil, dass ein Teil der Hausaufgaben schon während des Schultages erledigt werden kann, andererseits bieten diese Stunden auch die Möglichkeit, in einer VZ den eigenen Vorlieben nachzugehen, neue Hobbys zu entdecken oder bei sportlichen Betätigungen Stress abzubauen. Je nach individuellen Bedürfnissen, können sich die Schüler/innen im Mittagsband also "Ihren" Stundenplan bauen.
Die Organisation des Mittagsbandes und die Durchführung der VZ-Wahlen obliegt den Schulsozialarbeiter/innen. Bei der VZ-Wahl der Schüler/innen wird darauf geachtet, dass mindestens eine SAZ pro Woche gewählt wird und ein insgesamt ausgewogener VZ/SAZ Plan entsteht.

• Alltagsprobleme
• pers. Krisen
• sexueller Missbrauch
• Suchtverhalten
• Gewaltkonflikte
• Schullaufbahnberatung
• Berufsfindung

Ein wichtiger Bestandteil der sozialpädagogischen Arbeit ist die Beratung. Da die Schulsozialarbeiter den einzelnen Jahrgängen fest zugeordnet sind und "ihre" Schüler vier Jahre lang begleiten, richtet sich dieses Angebot vor allem an die Schüler/innen der eigenen Großgruppen und deren Erziehungsberechtigten.
Mit den StammgruppenleiterInnen, FachlehrerInnen des eigenen Jahrgangs und dem Mittelstufenleiter besteht ein kooperativer Beratungskonsens in Bereichen sozialer und schulischer Entwicklung und bei individuellen Problemen einzelner SchülerInnen.
Der Schwerpunkt der Beratung ist ausgerichtet auf altersspezifische und individuelle Konflikte:
• "Erste Hilfe" (Krisenintervention)
• Alltagsprobleme Jugendlicher (Liebeskummer, soziale Konflikte, …)
• Konflikte mit anderen Jugendlichen (Streit, Gewalt, Mobbing, Cyber-Mobbing, …)

Aufgrund der heterogenen, sozialen und kulturellen Herkunft unserer Schüler hat es sich bewährt, im ersten Halbjahr der siebenten Klasse einheitliche Regeln einzuführen und zu trainieren.
Dies erfolgt im Projekt " Soziales Lernen" und wird von den Schulsozialarbeitern oder den Stammgruppenleitern in fünf thematischen, im zeitlichen Umfang variierenden Einheiten durchgeführt.
Mit fließendem Übergang tendiert Mitte der 9. Klassestufe der Aufgabenschwerpunkt bis zum Ende der Klassestufe 10 zu Schullaufbahnberatung und Berufswahlorientierung.
Jeweils einer der zwei Projektblöcke pro Woche ist für diese Arbeit reserviert. Die Inhalte der einzelnen Stunden und die Länge der Einheiten werden individuell auf die Stammgruppe abgestimmt.
Als Grundlage der Unterrichtseinheiten dient hauptsächlich das Material, welches wir im Rahmen der Weiterbildung durch den "Lions Club" erworben haben.

Folgende Unterrichtsstunden werden angeboten:
1. " Ich und meine neue Gruppe"
2. " Zuhören"
3. " Gefühle"
4. " Regeln"
5. " Mobbing / Cybermobbing

• Sozialpädagogischer Dienst
• Erziehungs- und Familienberatung
• "NEUhland", "KIZ", "Wildwasser"
• "Dick und Dünn" Pro Familia
• schulpsych. Dienst
• Jugendnotdienst
• Gewaltpräv. d. Polizei
• Vocatium
• "Komm auf Tour"
• BIZ, Arbeitsamt
• Heime, WGs
• Jugendgerichtshilfe