Anti-Cybermobbing AG

Informationen für Eltern und Lehrkräfte zum Thema Cyber-Mobbing

Hier können Sie die "Selbstverpflichtung" herunterladen:
Selbstverpflichtung: pdf-dokument

Cyber-Mobbing ist das absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen von Personen im Internet oder mit dem Handy - meist über einen längeren Zeitraum.
Cyber-Mobbing ist für viele Kinder und Jugendliche längst ein Alltagsphänomen und somit zu einer pädagogischen Herausforderung für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer geworden. Der Mangel an Kenntnissen und Erfahrungen aller Beteiligten mit diesem Alltagsphänomen erschwert häufig den sachgerechten Umgang mit diesem neuen Problembereich.
Seit 2012 gibt es an der Bettina-von-Arnim-Oberschule eine Projektgruppe "Cyber-Mobbing ist nicht cool" bestehend aus Vertretern der Elternschaft, der Schülerschaft, der Lehrerschaft einschließlich Sozialpädagogen und der Schulleitung.
Diese hat das Ziel, das Thema Respekt im Netz in die Klassen- und Schulordnung und in das Schulprogramm und das Leitbild der Schule zu integrieren. Fachlich unterstützt wird die Projektgruppe vom Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) und der regionalen Fortbildung…
Erste Ergebnisse der Arbeit der Projektgruppe "Cyber-Mobbing ist nicht cool"

  • Regelmäßige Projektgruppensitzungen zum Austausch und zur Planung des Projekts
  • Fortbildung der Elternschaft zum Thema Cyber-Mobbing
  • Fortbildung der Lehrerschaft zum Thema Cyber-Mobbing
  • Wettbewerb im Kunstunterricht zur Entwicklung eines LOGOs
  • Erarbeitung einer Selbstverpflichtungserklärung von Schülerinnen und Schüler für Schülerinnen und Schüler zum respektvollen Umgang im Internet
  • Anpassung der Schulordnung zur Handynutzung und zum respektvollen Umgang im Internet

 

Weitere Schritte, die teilweise schon realisiert sind bzw. im Prozess der Realisation befindlich sind:

  • Aufnahme des Thema "Cyber-Mobbing ist nicht cool" im Unterricht der Klassen des 7. Jahrgangs
  • Qualifizierung der Schülerschaft zum Thema
  • Ausbildung von Streitschlichter/innen zu Medienscouts
  • Zusammenstellung eines Unterstützungsnetzwerks der Schule zum Thema "Cyber-Mobbing ist nicht cool"
  • Das Lernen mit und über Medien im Unterricht regelmäßig anwenden
  • Teilnahme an Fachtagungen zum Thema "Cyber-Mobbing ist nicht cool"
Überführung des Projekts in eine Steuergruppe, die gleichberechtigt aus
Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern besteht

Das Projekt "Cyber-Mobbing ist nicht cool"

wird von der TU-Berlin wissenschaftlich begleitet.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Heitmann
Schulleiter

Interessante Artikel zum Thema:

aus der Berliner Morgenpost vom 11. Februar 2017 pdf-dokument ...und pdf-dokument